Hangzhou - wo ist das denn?

Glücklich im Dauerregen

Shanghai - eine erste Annäherung

Auf der Suche nach dem alten Shanghai

Peking: die etwas andere Stadtrundfahrt

Mit Beijing Sideways im Motorradgespann durch die Metropole

Hallo Peking!

Auftakt zu meiner Reise durch China

Inselhopping auf den Malediven

Und warum in meinem neuen Domizil ein Sofa im Sand steht

Traumziel Malediven

Und warum mein Einstieg ins Paradies von Misserfolgen gekrönt war

Kapstadt: Unterwegs mit der Condor Crew

Ihre besten Tipps für die Metropole Südafrikas

Mein Tag als Flugbegleiterin bei Condor

Nenn mich bloß nicht Saftschubse

Curacao: Ich mach dann mal blau

Auftakt zu einer bunten Reise

Mein Wochenende in Brügge

Eine überraschend schöne und ruhige Stadt

Unendliche Weiten

Mein Bilderbuch Amerika - aus der Windschutzscheibe

Harley Davidson fahren in den USA

Verjüngungskur inklusive

Hit the road, Gigi

Zum ersten Mal in meinem USA Road Trip Wohnmobil

Audienz bei Food-Gott von Chicago

Mit ABC-Reporter Steve Dolinsky auf Restaurant-Tour

Heartland USA: Start ins Abenteuer

Und am liebsten gleich alles nochmal...

Berlin: Neues aus der Food-Szene

Und ich Glückspilz habe gleich zwei neue leckere Nachbarn...

Singapur - im Streetfood Himmel

Einen ganzen Tag lang nichts als bestes Essen...

Schatzsuche im Bretonischen Meer

Und man denkt, man ist in einem Film gelandet

Ein Sommer-Wochenende in Glasgow

Das coolste Hotel und die besten Locations in der schottischen Metropole

Lyon im Sommer

Ein echter Vintage-Traum

Ein perfekter Tag in Toronto

Die besten Restaurants und ein luftiges Abenteuer in 24 Stunden

Zum Tanzen auf die Prince Edward Island

Und das mit einem Koch, der die Frauen der Insel zum Seuzen bringt

Von dichtenden Hummerfischern, coolen Köchen und Weinen, die Moose Juice heißen

Ein perfekter Tag in der Eisberghauptstadt Twillingate

Neufundland: Eisberg voraus!

Erster Stop meiner Kanadarundreise - und schon ein Paradies gefunden

Spontaner Surfkurs in der Bretagne

Und dann auch noch mit einem Vize Europameister, Alter!!!

Gourmet-Segeltrip an der Smaragdküste

Ein Tag wie aus dem Bilderbuch....

Per Instagram durch die Bretagne

Bildreicher Auftakt zu einer mir vorher unbekannten Schönheit

Seychellen - meine Ein-Tag-Trauminsel

Und warum ich mit meinem schönen Kleid und der schönen Kristin an der Hand ins Meer gesprungen bin

Seychellen - Ankunft im Paradies

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Im Land der Elefantenbäume

Und warum die Dickhäuter sich nicht an Früchten betrinken können

Auf Safari in Südafrika

Die Big Five in drei Tagen - mit Video

Tipps für Alleinreisende Frauen

Wie man auch allein sicher unterwegs ist...

Rhône-Alpes... im Französischen Schlaraffenland

Auftakt zu einer Reise zu den Sternen

Best of: Meine Mini-Weltreise

Mit Video und kleiner Statistik à la Reisefreunde....

Auf Fototour durch Angkor Wat

Wer lernen will, muss früh aufstehen....

Letzte Etappe Kambodscha

Wiedersehen mit zwei Freundinnen und Schock in Siem Reap....

Saigon: Mein herzensguter Abschied aus Vietnam

Und was ein Polizist und eine alte Frau damit zu tun haben....

Bäuerin für einen Tag

Und warum ich in ein Korianderbeet gesprungen bin...

Trottel-Ich

Wenn romamtische Träume nicht wahr werden. Oder: die schrecklichste Zugfahrt meines Lebens.

My little Schlaraffenland

Zwei Tage bestes Street Food in Hanoi

Die Elefanten-Flüsterin

Unterwegs mit den Dickhäutern im Goldenen Dreieck von Thailand

Chiang Mai: Ein Traum wird wahr

Oder wieso ich morgens als verschwitzter Dreckspatz im schönen Spa stand

Der Himmel auf Erden

Im Goldenen Dreieck in Thailand im märchenhaften Luxus-Camp

Lecker: Koch-Samstag mit Gian Luca

Neue Rubrik bei Reisefreunde: Lecker! Ein Toskanischer Koch nimmt mich mit zum Einkaufen und verrät seine Rezepte

Locanda al Colle... ti amo!

EIn Kleinod in der schönen Toskana. Ein wahrer Charming Place...

Lobhudelei: Das Oyster in Köln

Ihr seid schlau -  Ihr wisst natürlich bereits längst, dass wir totale Fischfans sind. Nun ja, das Dumme ist nur: wir leben nicht am Meer oder dort, wo man sich augenscheinlich auf a) Fischfang oder b) Fisch-Zubereitung versteht. Denkste. 


Wir haben hier bei uns im schönen Köln bereits vor einiger Zeit ein echtes Kleinod entdeckt und vor kurzem erneut ausprobiert. Damals hatte uns etwas umgehauen, was wir noch nie gegessen hatten. Einen feinen Hummer und jetzt kommt's: mit grüner Krebssauce. Ein unfassbarer, ganz eigener Geschmack, in Deutschland leider viel zu selten, bzw. kaum erhältlich. Bei unserem zweiten Besuch neulich war es im Oyster wieder so göttlich (nur die Krebssauce gab es gerade nicht), so köstlich, zum Dahinschmelzen, zum auf die Knie gehen und dem Koch danken. Deshalb diese Lobhuldelei. Wir geben ja gern ab - wäre schade, wenn Ihr nicht von diesem Tempel erfahren würdet. Die Rede ist vom kleinen Restaurant Oyster. Das klingt sehr angelsächsisch oder gar amerikanisch. Ist es aber nicht, sondern die gelungene Mischung aus französisch, mediterran und deutsch. Pierre, ein Franzose aus dem Périgord und Jörg, ein Deutscher haben das Restaurant vor etwas mehr als einem Jahr übernommen und sich hier verwirklicht. Danke, lieber Gourmetgott! Pierre hat eine lange Gastrogeschichte hinter sich und kennt sich aus. Vor allem mit Weinen. Aber keine Angst, er übt sich in vornehmer Zurückhaltung und berät, wenn es angebracht ist. Und er erinnert sich. Selbst an Gäste, die erst einmal bei ihm waren. Ein Traum. Koch Jörg ist ein Meister seines Faches - und kann mit Fisch umgehen. Er hat sich bereits in einigen Sternerestaurants einen Namen gemacht und lebt hier aus, was ihm am wichtigsten ist. Lecker Kochen. Das kann er.


Wir haben dieses Mal nach einem Gruß aus der Küche mit einer grandiosen Fischsuppe und mit dreierlei Fisch angefangen. Die Fischsuppe, eine sämige Bisque, ist schon fast eine Hauptspeise, so üppig kommt sie daher. Als Grundlage eine Hummersuppe, mit viel köstlichem zarten Fischfilet, Hummer und mit Jakobsmuscheln verfeinert. Dazu natürlich Croutons und einen feine Rouille. Ich hatte mich für eine Oyster Variation mit zartem Thunfisch Carpaccio,  einer unfassbar köstlichen Jakobsmuschel sowie einer Sommerrolle mit Lachstartar entschieden. Ich wage hier mal zu behaupten, dass ich zu den Fortgeschrittenen in Sachen Jakobsmuschel Zubereitung gehöre, aber von dem, was Jörg kann, bin ich echt noch ein paar Meter entfernt. Eventuell sollte ich mal einen Kochkurs bei ihm belegen. Das gibt übrigens bei Interesse wirklich!
Für Jenke ging es danach weiter mit einer großen, kalten Fruits de Mer Platte. Mit zarten Meeresschnecken, Muscheln, einer Variation verschiedener Austern, einem halben Hummer und großen Shrimps. Taufrisch, beste Qualität, bester Geschmack. Pour la Madame als Zwischengang ein kleine Fischsuppe und dann natürlich, wie sollte es anders sein: einen ganzen warmen bretonischen Hummer mit grünen Risotto. Oh mein Gott. Selbst heute, einige Tage nach unserem Besuch, kann ich mich bestens an diesen feinen Geschmack erinnern. Eigentlich sollte ich alleine deshalb schon Lotto spielen, um hier jeden Tag essen zu gehen.
Natürlich ging danach eigentlich gar nichts mehr. Aber hey, wir waren ja nicht zum Spaß da, bzw. doch - und daher mussten wir selbstverständlich noch die Auswahl an Rohmilchkäse mit der Tomatenkonfitüre probieren. Letztere macht übrigens Jörgs Mama mit Tomaten aus der Eifel selbst. Weil wir so nett waren oder so große Augen hatten, bekamen wir sogar noch ein Gläschen Apfelgelee von Jörg (natürlich auch von seiner Mutter) geschenkt. Danke dafür übrigens Jörg, falls du dies hier liest, ist saulecker. Grüße an Muddi! Machen wir jetzt nach, mit geklauten Äpfeln von der Mosel. Und weil kein kulinarisches Erlebnis ohne ein gutes Dessert wirklich abgeschlossen ist, haben wir uns mit dem köstlichen, warmen Schokoladen Fondant total abgeschossen. Obwohl: abgeschossen haben wir uns dann mit Pierre und Jörg zusammen und dem wirklich leckeren Brandy, den Pierre plötzlich auf den Tisch stellte. Apropos Getränke, hier sollte man sich einfach willenlos in die wissenden Hände von Pierre legen - alles, was er uns bisher empfohlen hat, war ausgezeichnet und nachbestellenswert. 
Also: genug Geld einstecken (Qualität kostet was, tatsächlich!), hingehen und in den kulinarischen Himmel fallen lassen. Günstiger geht vieles übrigens Mittags! Ach ja, noch eines:  Lieber Herr Gote - keine Ahnung, was los war, als Sie das Restaurant testeten, wir verlassen uns ab sofort nicht mehr auf Sie. Tschö.


Oyster
Öffnungszeiten: Sonntag-Freitag 12.00-14.00 Uhr
und von 18.30 – 01.00 Uhr (Küchenzeit bis 23.00 Uhr).
Samstag von 18.30 – 01.00 Uhr (Küchenzeit bis 23.00 Uhr)

Thürmchenswall 62
50668 Köln

T 0221. 9923271