Reise durch Jordanien

Am Toten Meer, durch die Ruinen von Petra und nach Aquaba

Hangzhou - wo ist das denn?

Glücklich im Dauerregen

Shanghai - eine erste Annäherung

Auf der Suche nach dem alten Shanghai

Peking: die etwas andere Stadtrundfahrt

Mit Beijing Sideways im Motorradgespann durch die Metropole

Hallo Peking!

Auftakt zu meiner Reise durch China

Inselhopping auf den Malediven

Und warum in meinem neuen Domizil ein Sofa im Sand steht

Traumziel Malediven

Und warum mein Einstieg ins Paradies von Misserfolgen gekrönt war

Kapstadt: Unterwegs mit der Condor Crew

Ihre besten Tipps für die Metropole Südafrikas

Mein Tag als Flugbegleiterin bei Condor

Nenn mich bloß nicht Saftschubse

Curacao: Ich mach dann mal blau

Auftakt zu einer bunten Reise

Mein Wochenende in Brügge

Eine überraschend schöne und ruhige Stadt

Unendliche Weiten

Mein Bilderbuch Amerika - aus der Windschutzscheibe

Harley Davidson fahren in den USA

Verjüngungskur inklusive

Hit the road, Gigi

Zum ersten Mal in meinem USA Road Trip Wohnmobil

Audienz bei Food-Gott von Chicago

Mit ABC-Reporter Steve Dolinsky auf Restaurant-Tour

Heartland USA: Start ins Abenteuer

Und am liebsten gleich alles nochmal...

Berlin: Neues aus der Food-Szene

Und ich Glückspilz habe gleich zwei neue leckere Nachbarn...

Singapur - im Streetfood Himmel

Einen ganzen Tag lang nichts als bestes Essen...

Schatzsuche im Bretonischen Meer

Und man denkt, man ist in einem Film gelandet

Ein Sommer-Wochenende in Glasgow

Das coolste Hotel und die besten Locations in der schottischen Metropole

Lyon im Sommer

Ein echter Vintage-Traum

Ein perfekter Tag in Toronto

Die besten Restaurants und ein luftiges Abenteuer in 24 Stunden

Zum Tanzen auf die Prince Edward Island

Und das mit einem Koch, der die Frauen der Insel zum Seuzen bringt

Von dichtenden Hummerfischern, coolen Köchen und Weinen, die Moose Juice heißen

Ein perfekter Tag in der Eisberghauptstadt Twillingate

Neufundland: Eisberg voraus!

Erster Stop meiner Kanadarundreise - und schon ein Paradies gefunden

Spontaner Surfkurs in der Bretagne

Und dann auch noch mit einem Vize Europameister, Alter!!!

Gourmet-Segeltrip an der Smaragdküste

Ein Tag wie aus dem Bilderbuch....

Per Instagram durch die Bretagne

Bildreicher Auftakt zu einer mir vorher unbekannten Schönheit

Seychellen - meine Ein-Tag-Trauminsel

Und warum ich mit meinem schönen Kleid und der schönen Kristin an der Hand ins Meer gesprungen bin

Seychellen - Ankunft im Paradies

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Im Land der Elefantenbäume

Und warum die Dickhäuter sich nicht an Früchten betrinken können

Auf Safari in Südafrika

Die Big Five in drei Tagen - mit Video

Tipps für Alleinreisende Frauen

Wie man auch allein sicher unterwegs ist...

Rhône-Alpes... im Französischen Schlaraffenland

Auftakt zu einer Reise zu den Sternen

Best of: Meine Mini-Weltreise

Mit Video und kleiner Statistik à la Reisefreunde....

Auf Fototour durch Angkor Wat

Wer lernen will, muss früh aufstehen....

Letzte Etappe Kambodscha

Wiedersehen mit zwei Freundinnen und Schock in Siem Reap....

Saigon: Mein herzensguter Abschied aus Vietnam

Und was ein Polizist und eine alte Frau damit zu tun haben....

Bäuerin für einen Tag

Und warum ich in ein Korianderbeet gesprungen bin...

Trottel-Ich

Wenn romamtische Träume nicht wahr werden. Oder: die schrecklichste Zugfahrt meines Lebens.

My little Schlaraffenland

Zwei Tage bestes Street Food in Hanoi

Die Elefanten-Flüsterin

Unterwegs mit den Dickhäutern im Goldenen Dreieck von Thailand

Chiang Mai: Ein Traum wird wahr

Oder wieso ich morgens als verschwitzter Dreckspatz im schönen Spa stand

Der Himmel auf Erden

Im Goldenen Dreieck in Thailand im märchenhaften Luxus-Camp

Lecker: Koch-Samstag mit Gian Luca

Neue Rubrik bei Reisefreunde: Lecker! Ein Toskanischer Koch nimmt mich mit zum Einkaufen und verrät seine Rezepte

Locanda al Colle... ti amo!

EIn Kleinod in der schönen Toskana. Ein wahrer Charming Place...

Die wohl schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Wohl jede Stadt in Deutschland hat einen eigenen Weihnachtsmarkt. Aber auf vielen gibt es plärrende Disco-Musik, stinkende "China-Pfanne für 4 Euro"- Stände und langweilige Buden mit immer dem gleichen Quatsch. Das ist doch nicht romantisch! Wir haben uns deshalb auf die Suche nach den wirklich schönsten Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland gemacht. Und sind sogar fündig geworden. Ihr Kinderlein kommet zur weihnachtlichen Reise quer durch die Republik!


Im Hof der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg in Berlin kommt zu Weihnachten eine besonders romantische Stimmung auf. Der Lucia Weihnachtsmarkt ist fernab vom üblichen Rummel in Berlin. Lucia ist die nordische Heilige des Lichts und folglich gibt es hier viel aus skandinavischen Ländern: finnischen Honig, Elchgulasch oder schwedisches Weihnachtsgebäck. Natürlich aber auch Punsch und Glühwein. Am Nachmittag kommen vor allem die Kleinen - die können hier auch Trampolin springen oder am Wochenende in der Kulturbrauerei basteln. Täglich gibt es ab 20 Uhr zudem eine Show auf dem Hof, unter anderem mit Phantasiefiguren auf Hochstelzen von Dulce Compania. 

Die Kulisse stimmt und ist kaum zu übertreffen, aber auch alles andere passt einfach. Bei der Außendekoration von Holzhütten und Pagodenzelten wird auf billigen Plastikschmuck verzichtet  - stattdessen kommen Naturmaterialien zum Einsatz. Auch thematisch wird Ordnung gehalten - es gibt inszenierte Marktbereiche für ausgesuchtes Kunsthandwerk, alte Handwerkskünste und gehobene Gastronomie bis zu kulinarischen Spitzenangeboten. Das besondere ist aber der Königliche Kinderweihnachtsmarkt im Winterwald - direkt vor der Orangerie. Hier können sich die Kleinen auf der Luftschaukel, dem Riesenrad, oder Pferde-Karussell Spaß haben oder den Streichelzoo besuchen. Der Königliche Weihnachtsmarkt für Kinder ist extra gänzlich frei von jeglichen Verkaufsangeboten: Es gibt hier keine Stände für Speisen und natürlich auch keinen Alkoholausschank!

An nur drei Tagen findet dieser zauberhafte Weihnachtsmarkt vom 9. bis 11. Dezember 2011 statt. Schloss Bensberg, das ein Grandhotel und ein Sternerestaurant beherbergt, macht dann die Tore zu seinem Innenhof auf. Die barocke Kulisse ist mit vielen Lämpchen erleuchtet, im Hof steht ein historisches Dampfkarussell und alles scheint wie im Märchen. Die kleinen Besucher können sich bei einer integrativen Kinderbetreuung im Schloss wärmen unhd dort nach Herzenslust basteln. Draußen gibt es Drehorgelspieler, Mandelbrenner, handgeschöpfte Schokolade, Maronenröster und edles Kunsthandwerk. Übrigens: Aufbau des Marktes und die Verteilung der Aussteller folgt den Grundregeln der chinesischen Feng Shui Philosophie: so werden Aussteller nach ihren jeweiligen Angeboten entsprechend den fünf Elemente: Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer zugeordnet.

Vor historischer Kulisse und schönen Fachwerkhäusern verwandelt sich die zauberhafte UNSECO Weltkulturerbe Stadt zu einem einzigen weihnachtlichen Fest. Einmalig in ganz Deutschland ist wohl der "Advent in den Höfen". Nur am zweiten und dritten Adventswochenende öffnen sich über zwanzig der schönsten Innenhöfe Quedlinburgs, Orte die sonst verschlossen sind. Auf historischem Pflaster bieten die Quedlinburger Raritäten und kleine Kostbarkeiten, die sie extra für diese wenigen Tage suchen, sammeln und herstellen. Das Ganze in einer Atmosphäre, die den Namen »WEIHNACHTLICH« wirklich verdient. Tolles Highlight für Kinder: Der größte Adventkalender Deutschlands ist in Quedlinburg zu erleben. Vom  1. – 24. Dezember öffnet sich jeweils eine Tür von 24 weihnachtlich geschmückten Häusern auf dem Quedlinburger Schloßberg. Welche märchenhafte und süße Überraschung sich dahinter verbirgt, erfahren die Kinder immer erst dann wenn die Türen geöffnet werden. Dazu treffen sich Quedlinburger Kinder mit ihren Eltern und Gäste jeden Tag um 16.30 Uhr auf dem unteren Schloßberg vor dem Klopstockhaus. Von dort aus suchen alle gemeinsam das Haus mit dem leuchtenden Stern. An welchem Haus der Stern jeden Tag leuchtet, wird vorher natürlich nicht verraten.

Zur  Regensburger Altstadt, die als "Mittelalterliches Wunder" von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, zählt auch der fürstliche Stammsitz der Familie Thurn und Taxis. Im Advent wird sich das Anwesen zu einem der schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands. Der Innenhof wird festlich beleuchtet und verwandelt sich in ein Dorf mit traditionellen Handwerkern - wie Dreschler, Kerzenzieher, Krippenbauer und Bürstenmacher. Alle stellen hier Unikate her. Es gibt traditionelle Speisen, wie Wildschwein am Spieß oder Altoberpfälzer Weihnachtszwiebel.  Das musikalische Rahmenprogramm ist hochwertig und international. Für die Kinder stattet das Christkind dem Weihnachtsmarkt Besuche ab und trägt Gedichte vor. Beliebt sind auch das nostalgisches Kinderkarussell und die lustigen Kasperltheater-Aufführungen. Und: auch Fürstin Gloria von Thurn und Taxis und ihrer Familie mischen sich gern zwanglos unter die Gäste. Mittlerweile ist sie aber nicht mehr an ihren bunten Haaren zu erkennen....

Location is alles, heißt es. Und es stimmt. Auch diese Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der mittelalterliche Kern wird während des Marktes in warmes Licht getaucht und verwandelt die Stadt in ein Wintermärchen. Seit über 500 Jahren gibt es hier zur Weihnachtszeit einen Markt und die Stadt hat es geschafft, während dieser Zeit nur wenig an dem historischen Ursprung zu ändern. Begleitet wird der Markt durch vielfältige kulturelle Veranstaltungen. Höhepunkt sind jedoch die Auftritte des "Rothenburger Reiterle", welcher dem Weihnachtsmarkt seinen Namen gab. Das Reiterle ist in der germanischen Sagenwelt eine Glück bringende Gestalt, welche die Menschen durch einen Besuch erfreut. Die Buden stehen auf dem Rathausplatz, verschiedenen anderen Plätzen und in den kleinen Altstadtgassen. Hier findet man neben Glühwein und Gebäck auch viele kunsthandwerkliche Geschenke.

Das ist wirklich ein Weihnachtsmarkt wie aus einer anderen Zeit. Nur am ersten Adventswochenende vom 25. bis 27. November 2011 findet dieser schöne Markt statt. Schon Tage vorher reisen die 27 Familienmitglieder aus allen Ecken an und fangen an, die Anlage aus dem 17. Jahrhundert stimmungsvoll zu verwandeln. Alles wird festlich geschmückt, Lichter aufgehängt und die Buden aufgebaut. 80 Händler werden dieses Jahr kommen und Außergewöhnliches aus Mode, Kunst und Culinaria bieten. Dazu gibt es ein weißes Höhenfeuerwerk, Laternenumzüge mit Kindern, Musik in der Schlosskapelle oder auch einen Auftritt schottischer Dudelsackpfeifer. Es gibt auch ein Weihnachtspostamt im früheren Kuhstall eingerichtet. Drei Tage lang gibt es dort den Böckel-Stempel, eine philatelistische Rarität. Auch die Künstler auf dem Gut öffnen zu diesem Anlass ihre Ateliers. Für Kinder werden in der Kapelle Weihnachtsmärchen vorgelesen und am Sonntag gibt es eine Kinderbetreuung, in der gebastelt und gespielt wird. Wer den markt verpasst hat. einfach für's nächste Jahr vormerken!
Leider ist dieser schöne Markt in tolle, mittelalterliche Kulisse längst kein Geheimtipp mehr. Dennoch aber ist er eine Reise wert. Der Markt ist aus dem ehemaligen Katharinenmarkt entstanden, heute ziehen sich kleine Buden und Büdchen den Altstadtgassen und Gässchen entlang und tauchen Bad Wimpfen in eine besonders romantische Atmosphäre. Dann duftet es in der liebevoll geschmückten Altstadt nach Zimt und Glühwein und die Turmbläsern spielen traditionelle Choräle vom weihnachtlich beleuchteten Blauen Turm. Wenn es dann noch schneit ist der Weihnachtstraum perfekt....

Wow wow wow... Ein Besuch in Kölns einzigem Guerilla Restaurant

Wir haben ja schon einiges über Supperclubs, bzw. Geheimrestaurants geschrieben. Also Restaurants, die keinen offiziellen Betrieb haben, sondern in "privaterer" Runde kochen. Leider finden sich diese leichter in Berlin als bei uns in Köln (hier unsere Berichte über Thyme Supperclub oder Travels with my fork). Dachte wir zumindest..... Denn - dem ist durchaus nicht so! Durch Zufall sind wir auf das Kouzina Marina gekommen,  dem wohl einzigen Geheimrestaurant in ganz Köln. (Falls jemand noch ein anderes kennt, bitte melden!)

Vor wenigen Tagen waren wir endlich da! Das Kouzina Marina versteckt sich im Hinterhof einer Seitenstraße der Venloer Straße, in Köln-Ehrenfeld. Hier haben die Macher hinter Kouzina Marina eine alte Werkstatt gemietet, sie verschönert und eine provisorische aber ausreichende Küche eingebaut. Vorher tingelte das Kouzina Marina von Ort zu Ort und machte daher seinem Namenszusatz Guerilla Restaurant alle Ehre.

Man wird von einem knisternden Feuer im Hof und mit viel Herzlichkeit, strahlenden Gesichtern und köstlichem Wein & Ouzo aus Griechenland empfangen. links die Küche, in der bei unserem Besuch auf der griechische Vater des Gastgeber stand und Maronen schnippelte, über uns eine lustige Discokugel. Weiter hinten im Raum dann der lange Tisch, der mit weißen Decken, Blumen, festen Stoffservierten und schönen Weingläsern dekoriert war. Etwa 28 Personen finden hier Platz. An den Seiten des Raum unzählige Kerzen und Weinkartons (den herrlichen Wein und das traumhaft fruchtige Olivenöl kann man übrigens gleich vor Ort kaufen) -und an der Wand eine Diashow mit Fotos von vorherigen Dinner Abenden im Kouzina Marina.

Aber kommen wir zu dem Wichtigstem, dem Essen: Als Meze gab es aromatische Kalamataoliven, original griechischen, wirklich leckeren Feta, sonnengetrocknete Tomaten,  geräucherten Hering mit Dill, von dem sich Jenke gern den ganzen Abend ernährt hätte, mittelscharfe Peperoni und ein sizilianisches Maisbrot und dazu feinstes kaltgepresstes Olivenöl aus Iraklio/Kreta von einer familienbetriebenen Bauernkooperative. Fast Bio sozusagen. Der Auftakt war also schon mal sehr gelungen! Als erstes Entree folgte "Melitzanosalata", eine Auberginencreme mit Anchovis und Kaviar - super lecker. Müssen noch mal per Mail nach dem Rezept fragen. 
Danach gab es "Salata fakes" einen perfekt angemachten orientalischen Linsensalat mit Äpfel und Backpflaumen, serviert im Schwarzwälder Schinkenkörbchen. Tolle Idee!

Als warme Vorspeise gab es im Anschluss "Soupa brokolo me trikalino loukaniko" dahinter verbirgt sich eine sämige Broccoli-Cremesuppe mit gebratener Trikala-Wurst. Zu Recht fragt ihr euch jetzt, was einen Trikala-Wurst ist - auch wir haben ausführlich gegrübelt. Hört sich sehr exotisch an. Ein bisschen nach Trikolore. Oder Tralala. Rechts und links wussten die Tischnachbarn leider auch nicht weiter. Immerhin wissen wir mittlerweile dank Gaumen und Google schon so viel: Trikala ist eine mittelgroße Stadt in Griechenland, die Wurst war rot, knackig und außergewöhnlich gut. Wenn es davon mehr in Trikala gibt, dann werden wir mal hinfahren. Es lohnt sich! Support your local greek (den Spruch gibt es übrigens auch auf einem der im Laden ausgehängten T-Shirts zu kaufen, sehr lustig!)

Die Zubereitung der Hauptspeise zog dann fast alle Männer vom Tisch weg - raus trotz mickriger Temperaturen in den Hinterhof, wo "tsipopura sta karbouna" kredenzt wurde. Ist ja auch toll, so ein Feuerchen. Warum sind Männer eigentlich so fasziniert vom Feuer? Ei Überbleibsel von früher??? Wie dem auch sei: im Hof wurden auf den Flammen viele in Bananenblatt gewickelte Doraden gegrillt, die sich dann mit Maronen-Mandelreis und Kichererbsenspinat auf dem Teller wieder fanden. Sehr üppig, das ganze, nicht zu schaffen - aber lecker! Die Dorade hatte ein feines Aroma und die Maronen im Reis haben uns echt inspiriert! Wird zu Hause so oder so ähnlich nachgekocht, in der Cucina Gigi.

Danach ging allerdings eigentlich gar nichts mehr. Wir waren dankbar um eine kleine Pause, tranken noch den ein oder anderen Schluck Wein und summten die schöne Musik mit. Auch wenn plötzlich Udo mit "griechischer Wein" aus dem Lautsprechern knödelte. Doch dann kam schon wieder Bewegung aus der Küche. TATATA! In kleinen Gläsern wurde die Nachspeise auf die Tische gebracht. Wenn sie allerdings nicht so unverschämt gut ausgesehen hätte, hätten wir sie mit Sicherheit nicht probiert. Und wen sie nicht so gut geschmeckt hätte, dann hätten wir sie auch nicht aufgegessen, denn eigentlich war keine Platz mehr - aber wer kann zu  Mousse au Chocolat mit Tentoura Liqueur, Krokant und Heidelbeeren schon nein sagen? Jenke hat sich sogar erbarmt, ein zweites Gläschen zu essen. Der Held!

Um im Magen ein bisschen aufzuräumen gab es dann noch ein wirklich bemerkenswertes Tröpfen. Nämlich den Digestif  "Tsipouro mit Anti-Atom-Kaffee", wobei ersterer schon auf den ersten Blick gewann. Denn die Flasche war mit Klebeband umwickelt, auf der mit krakeliger Schrift in griechischen Lettern (übersetzt) folgendes stand: feiner selbstgebrannter Trester-Schnaps,  ??? % vol. aus Kalibrisi, Drama. Und dazu gab es süßen griechischen Mokka - statt auf einem E-Herd eben auf kleiner Gasflamme gekocht. Wenn das nicht nachhaltig ist! Blind sind wir davon übrigens nicht geworden! Die Weine kamen allesamt vom Weingut Pavlidis (ebenfalls Drama) und waren die perfekte Begleitung.

Wem diese Aufzählung herrlichster Speisen und Getränke noch nicht vermittelt hat, wie wir das Kouzina Marina fanden, dem sei es hier noch mal zusammengefasst: SUPER. Wir kommen wieder!

PS: Ihr habt auch Lust bekommen? Einfach dem Link folgen, schauen, wann es noch Plätze gibt und anmelden!


PPS: Der oben genante Travels with my fork ist mittlerweile nach Barcelona weitergezogen!

You can't help it! It's already christmas time!

Nearly every city in Germany has its own little Christmas market ("Weihnachtsmarkt" in German). But on many of them all you find is blaring music, stinky food for a couple of Euros or boring huts selling the same old rubbish. This is why we went on a quest for the most beautiful, romantic Christmas markets with a real cozy atmosphere. And found some! "Oh come little children!"



Lucia Christmas Market at Kulturbrauerei in Berlin
The historical Kulturbrauerei collection of buildings with its courtyards is the picturesque backdrop for a contemplative Christmas market. This market is far beyond the normal whoopee in Berlin. AND it is in the middle of Berlin’s hip quarter of Prenzlauer Berg. The Lucia Christmas Market, named after the northern saint of light is full of lovely things from Scandinavia: honey from Finland, elk goulash or Swedisch Christmas cookies. Of course you can also sip glogg or Gluehwein. In the afternoon, kids can trampoline or make crafts. There is also a Christmas tree and a log fire where you can warm yourself. The family friendly market is also the ideal place to meet up for a break in one of the many restaurants and bars around Kollwitzplatz after a pre-Christmas expedition through the Kulturbrauerei.


Christmas Market at Castle of Charlottenburg in Berlin
The market is not too big and very popular with especially families. It is located in front of Schloss Charlottenburg, the only Prussian royal palace that survived in Berlin itself. A perfect setting that and can hardly be beaten. To keep it all nice and cozy, the merchants have to decorate their wooden huts and tents with natural materials only, using plastic is strictly forbidden. More than 250 international exhibitors present select arts and crafts, old handicrafts and upmarket catering and top culinary offerings. There are also numerous events. A special recommendation goes out to the wonderful children’s Christmas market in the „winter forest“, in front of the small orangey. Here, the small ones can have fun on the airy swing, the Ferris wheel or the merry-go-round or they can go to visit the petting zoo. This „Royal Christmas market for children“ is free of any offers of sale or food and of course you won’t find any alcoholic drinks here.


Festive Christmas Market at the Castle of Liebenberg
Due to the historic background, this Christmas Market can truly be described as a genuine Fairy Tale Market. The scenery is just magical; the air filled with the yummy smell of freshly backed gingerbread, Christmas cookies and Gluehwein. This romantic market offers all the bustling atmosphere of a German Advent in a real castle. The artists and craftsmen set up stalls laden with wonderful handmade wares such as dolls, pottery, paintings on silk and other materials and all sorts of other gifts. In the “inspectors House”, fairy tales are read to children so that their eyes are guaranteed to glow with delight. The small one can also enjoy arts and crafts. This historic castle estate is situated is situated a 35-minute drive north of Berlin’s Tegel Airport in the Brandenburg town of Liebenberg, to the north of Berlin, amidst a picturesque countryside of forests and lakes.

 
Christmas Market at the Castle of Bensberg
This market is a rare gem as it only takes place on three days: from December 3th -11th 2011. The Castle, which is home to a luxurious five start hotel and has a star-rated restaurant, open its inner courtyard doors to the baroque scenery. When the Christmas lights are burning, and the historic carrousel is turning, a fairytale spirit comes up. For the children, the Castle offers a free intergrative child care inside where they can make crafts or play. Outsides, you can buy roasted almonds, handmade chocolate and chestnuts. Organ grinders play along. By the way: this is the only market we found that arranged its huts according the knowledge of feng shui…..


City of Advent in Quedlinburg
The historic scenery with its picturesque timbered-houses turn his UNSECO heritage city into one huge jolly celebration. What is unique in whole Germany is the so called „Advent in den Höfen“, where only at the second and third weekend of Advent over twenty old backyards of the town of Quedlinburg open up to the public. Here, on historic ground the people from this city offer small treasuries, which they made or collected especially fort his time….a really Christmassy atmosphere. Another highlight, particularly for kids is the Germanys biggest advent calendar. Every day from 1st until 24th December, one of 24 doors of the nicely decorated houses on the hills of the Castle of Quedlinburg opens. Behind each, a sweet magical surprise is waiting for the small ones. To join the spectacular, meet the parents and kids at 16:30h every day in front of the Klopstockhouse. From here, they all look for the house with the shiny star.


Christmas in the Castle St. Emmeram
Within the center of the city of Regensburg, which is called a „Medieval Wonder“ and belongs to UNESCO heritage, lies the baronial Castle of the Family Thurn und Taxis. In the time of Advent, the estate converts into one of the most beautiful Christmas Markets of Germany. The inner courtyard is illuminated solemnly and is turned into an old village with traditional craftspeople like wood turner or candle-makers, each of them manufacture unique items. Only traditional food like roasted wild hog on a spit is served. The musical program is sophisticated and international. Kids will love the nostalgic merry-go-round and the jolly punch and judy show. Princess Gloria von Thurn und Taxis and her family mingle unconventionally, but in these times, you cannot identify her from the colored hair…..


Reiterlesmarkt in Rothenburg ob der Tauber
Location is everything it says. And that is true. This city also belongs to UNESCO world heritage. The medieval city center is flooded with warm light and turns the houses into a winter fairytale. Since over 500 years, Rothenburg ob der Tauber celebrates Christmas with a market and with great effort, the city managed to change only a little since this historic beginning. During the whole December, visitors can enjoy a number of cultural events. The highlight is the appearance of the “Rothenburger Reiterle”, after whom the market is named. The historical origin of the „Reiterle“ (rider) comes to us from the dim and distant past. Our ancestors believed that they were messengers from another world, who in wintertime floated through the skies with the souls of the dead. But the image of this mythical character has changed over the centuries. Whereas one used to tremble in fear before this eerie figure, today, young and old look forward to his return. The wild horseman has become a friendly messenger.


Christmas Market at Gut Böckel
 This is truly a Christmas Market like from a different time and takes place only on the first advent weekend, from 25th until the 27th of November 2011. A couple of days earlier, the 27 members of the family of Gut Böckel come home form all over to decorate and prepare their manor from the 17th centaury for this beautiful market. They set up beautiful lights, trim the house and all other buildings and get ready when around 80 merchants arrive to sell only hand selected goods. There is also a bright white aerial firework, a lantern procession for kids, concerts in the chapel and funny enough a show by Scottish bagpipers. There is also a Christmas post office with a special postmark. Fairytales are being read to children and there are many places for crafting and playing.


Old German Christmas Market in Bad Wimpfen
In this medieval village set on a hill above the Neckar River, Christmas market stalls are set up along the narrow, winding alley ways and on the cobblestones of the main square. They are known throughout south-west Germany as some of the most authentic Christmas markets, and you can choose from a huge assortment of handmade Christmas tree decorations and hand-carved wooden toys, as well as tasting the real German Christmas spirit with Gluhwein and decorated gingerbread pieces. The Bad Wimpfen Christmas markets adhere to the strict tradition of being held only on the weekends of Advent, which means they often finish a week or ten days before Christmas, so you have to be careful not miss them.