Locanda al Colle... ti amo!

Was für eine Einstimmung. Ich bin auf dem Weg zum Gate 70 am Münchener Airport zu meinem Air Dolomiti Flug der mich zu einem verlängerten Toskana Wochenende nach Florenz bringen soll. Ich bin schon oft von diesen Busgates hier am Flughafen geboardet –aber anscheinend habe ich dieses Unikum immer übersehen: hier steht nämlich eine echte italienische Bar, die auch noch Little Italy heißt. Im Fernseher plaudert eine schnelle italienische Schönheit, hinter der Bar serviert augenzwinkernd und den Damen Komplimente machend ein italienischer Gigolo und es gibt heißen starken Espresso. Che bello.


Wenig später sitze ich schon in der ATR der italienischen Lufthansa-Tochter. In meinen Ohren schnulzt Christopher Cross meinen aktuellen Lieblingsreisesong „Sailing“. Ich schaue hinaus. Unter mir die Alpen. Die Air Dolomiti macht ihrem Namen alle Ehre -  und schnurrt ruhig Richtung Florenz. Dort werde ich meinen Mietwagen abholen und noch eine Stunde Richtung Meer düsen. Nach Camaiore zur Locanda al Colle nördlich von Pisa.
Die Einladung kam von "Charming Places"- Veranstalterin und Tourismuslegende Siglinde Fischer – denn deren Tochter Anja Fischer mittlerweile die Geschäftsführung übernommen hat und mit der Locanda al Colle eines ihrer Lieblings-Urlaubsdomizile fand. Sie war sich sicher, es würde mir ebenso die Sprache verschlagen. Ich bin gespannt und wie immer natürlich auch ein bisschen skeptisch. Kann es so einfach sein, das Paradies zu finden?


Eine Stunde nach Landung bin ich angekommen. Die Locanda al Colle ist gleich auf den ersten Blick ganz nach meinem Geschmack. Das Haus (ein ehemaliger Bauernhof) liegt an einem Hang voller Olivenbäume und üppiger Vegetation. Nomen est Omen. Das Gasthaus am Hügel. Eine Zypresse schmiegt sich leicht im Wind. Von hier oben blickt man auf das Tal von Camaiore und zum Ligurischen Meer. Mit einem herzlichen Lachen und strahlenden Augen empfängt mich Arianna. Sie zeigt mir mein schönes Zimmer im zweiten Stock. Schon der Aufgang hier hoch berauscht mich. Hier hat jemand einen ganz außergewöhnlichen Geschmack. Die gesamte Locanda steckt voller Details, wunderschöne Kunstwerke, die sich harmonisch in die gestylten und wertvoll eingerichteten Räume einpassen. 


Große und beeindruckende Bilder und wunderschöne alte Lampen. Die ersten Fotos, die ich auf meine Instagram Account poste, bekommen Reaktionen wie „bring mir mal den roten Sessel mit“ oder „ich hätte gern die Fensterläden“. Solche Reaktionen hatte ich noch nie. Mein Zimmer hat eine verwunschene Atmosphäre. Durch die aprikot-farbenen Vorhänge scheint die Toskanische Nachmittagssonne und taucht alles in ein warmes Licht. Draußen höre ich nur fröhliches Vogelgezwitscher. Schön. Das Bad in meinem Zimmer hat alte Fliesen und die wohl größte Regendusche, die ich je gesehen habe. Einen Fernseher gibt es nicht. Noch schöner.



Ich will raus. Ich nutze den Sonnenschein um die ersten Fotos zu machen und bleibe dann doch in der Küche hängen. Die ist nämlich der zentrale Ort der Locanda, eine Rezeption gibt es gar nicht. Chef Riccardo ist gekommen, und er erklärt mir das Konzept seines Hauses. „Dies ist ein Zuhause, kein Hotel“. Mit neun Zimmern wäre es dann auch ein bisschen klein für ein Hotel - aber er hat Recht. Die Stimmung hier nimmt mich ein und lässt mich sofort heimisch fühlen. Oben im zweiten Stock gibt es eine Art Wohnzimmer und überall liegen schöne Magazine und Bildbände, in einer Selfservice-Bar stehen ausgewählte Drinks. 



Überhaupt: wenn man etwas anderes als Wasser, Tee oder Kaffee möchte, nimmt man es sich einfach aus dem Kühlschrank und schreibt es selber auf. Das ist schon sehr wie zu Hause. Auf der Terrasse döst der betagte Golden Retriever Ubaldo, der nächste Woche seinen 16. Geburtstag feiert. Während ich mir nach dem Schnack mit Riccardo das Haus anschaue, bereitet Arianna in der Küche nebenan eine Quiche für das Frühstück morgen zu. Es duftet herrlich! Riccardo war jahrelang führender Manager eines uns allen bekannten italienischen Modeherstellers, lebte auf etlichen Kontinenten und hat einen ganz hervorragenden Geschmack und eine gute Hand, seine über die Jahre gesammelten Werke hier in seiner Heimat zusammen zubringen. Dass er weit gereist ist hört und sieht man überall. Er hat Klasse. Von seiner Großzügigkeit und Gastfreundschaft möchte ich mir eine Scheibe abschneiden.


Ich sitze im Halbschatten, esse ein Stück hausgemachten Kuchen und genieße den Moment. Selbst die Musik ist ästhetisch. Es läuft leiser Jazz. Ein Schmetterlings-Paar umfliegt mich wie so oft und zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen. Es ist schön hier. Riccardo kommt wieder. Er gibt mir für heute Abend einen Tipp. Ich solle ins La Brocca gehen. Das gehöre einem Ehepaar, die beide aus ihrer Leidenschaft einen Beruf gemacht haben. Rinaldo war früher Fotograf und Lina war einst in der Designbranche tätig. Nun sorgen sie mit einem kleinen Team dafür, ihre hungrigen Gäste glücklich zu machen. Also fahre ich hin. 



Etwa 15 Minuten weiter nördlich liegt das Restaurant etwas versteckt. Schon die Einrichtung stimmt mich ein – liebevoll und witzig dekoriert, das La Brocca ist wirklich sehr charmant. Der Service mit Herz und einem ehrlichen Lächeln. Neben mir saßen auch deutsche Gäste, die hier in der Gegend wohnen und mir verrieten, dass sie schon viermal hier waren – und nie enttäuscht wurden. Auch mich hat das Team vom La Brocca überzeugt. Es war wohl ihre Mission, diese allein essende und sich für gutes Essen dankbar zeigende Bloggerin aus Deutschland von der Qualität ihrer Waren und Kochkünste zu überzeugen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie mir etwa sechst oder waren es sieben Gänge hintereinander mit einem breiten Lächeln auftischten. Als wollten Sie mich herausfordern und testen, was ich so alles essen kann. Es war alles hervorragend. Regional. Saisonal. Slow Food im besten Sinne.


Auch in der Locanda al Colle wird Wert auf bestes Essen gelegt. Arianna backt jeden Tag frische Kuchen oder Quiches zum Frühstück und immer mittwochs und samstags sind die Gäste abends zum Essen eingeladen. Am Herd steht dann Koch Gian Luca. Ich begleite ihn einen Tag. Er sieht nicht nur unverschämt gut aus, sondern ist charmant und lustig, so dass wir einen großartigen Tag haben. Traumtyp. Und er kann was. Er ist 24 und kocht eher mit dem Herzen sagt er. Er könne nicht verstehen, wie man anders kochen kann. Viele seiner Landsleute, sagt er, geben sich mit weniger zufrieden, das regt ihn auf. Als wir morgens den Metzgerladen Marchetti betreten, in dem er gleich von einer ganzen Familie gelernt hat, wird mir klar was er meint. Hier liegen nur die besten Fleischsorten, liebevoll zubereitet, gekonnt weiterverarbeitet. Man kann probieren. Nebenan gibt es noch warmes Essen und Delikatessen.



Ein paar Straßen weiter durchkämmen wir einen Fischladen nach den besten Spezialitäten und kaufen für den Abend ein. Es gibt Dorade und einen Fisch, den die Amerikaner mal fälschlicherweise für einen kleinen Tunfisch gehalten haben „Short Tuna“. Die Italiener haben es falsch verstanden. Seitdem heisst er „Sortuno“. Ob er so geschrieben wird weiß ich allerdings nicht. Aber die Geschichte ist großartig. Neben an schlürfen wir noch einen hervorragenden Kaffee und ziehen dann weiter zum Gemüsehändler. Immer wenn ich in Italien bin, kommt ein wenig Neid auf. Das schöne Wetter, das Meer, und dann die vielen guten Geschäfte, die ich in Berlin lange suchen muss. Und dann noch die dreirädrigen APE, in denen meist Oma und Opa sitzen und über die kleinen Alleen pöttern. Ich erzähle das Gian Luca und er lacht. „Wenn du hier wohnst, dann nerven dich die APEs, denn manchmal kannst du einfach nicht überholen.“ Man wünscht sich immer das, was man nicht hat.


Den ganzen Tag stehe ich in der Küche und sehe zu, wie Gian Luca das fünfgängige Menü für den Abend zubereitet. Und filme ihn. Es gibt einen Apperetivo (Blätterteigherzchen mit selbsteingelegten roten Zwiebeln und Taleggio), danach ein Broccoligratin mit Sortuno und eingelegten und gefüllten Tomaten, eine Kürbissuppe, dann eine Pasta mit Pulpo, ein zartes Doradenfilet mit grünen langen Bohnen und gerösteten Kartoffeln und als Nachtisch wieder ein selbstgemachtes Blätterteigtäschen mit einer Vanille-Orangencreme und Obstsalat. Dazu noch selbstgebackenes Brot und besten Wein. Gian Luca braucht sechs Stunden, bis alles fertig ist. Ich bin fasziniert. Ich hätte zwei Tage daran gearbeitet. Zwischendurch machen wir ein kleines Picknick –es gibt Champagner und Bruscetta mit selbstgemachter Hühner-Paté.  Wenn ich es mir wünsche dürfe wäre dieser Tag nie geendet. Vielleicht heuer ich als Küchenmöbel in der Locanda an. Zumindest Mittwoch und Samstag.


Abends dann als das Werk vollendet ist, wird der Tisch draußen festlich gedeckt und alle Gäste finden sich ein. Amerikaner, Deutsche, Schweden und der Australier Neil, ein Freund des Hauses, sitzen zusammen und plaudern über das Leben, die Liebe, gutes Essen und das Reisen. Ganz entspannt, ganz offen. Riccardo und Arianna servieren die Köstlichkeiten aus Gian Lucas Küche und ein wohliges Hmmmm ist von allen Seiten zu hören. Das ist international und jeder kann es verstehen. Ich übernehme den Chefkellner und kündige allen an, was sie da vor sich haben – ich weiß ja bestens Bescheid. Mit guten Gesprächen und guten Weinen klingt der Abend aus. Was für ein Tag – mit jeder Sekunde habe ich mich mehr in die Locanda verliebt.

Und hier ist warum:


Locanda al Colle, Toskana from Angie Reisefreunde on Vimeo.

Mein letzter Tag kommt viel zu schnell. Nachts hat es geschüttet und auch tagsüber ziehen vermehrt dichte Wolken auf. Ich will zum Meer - das hatte ich bisher noch gar nicht geschafft. Herrlich ist es hier in der Nachsaison, kurz vor Saison Ende, dann bekommt das Meer seine Würde zurück und alles sieht irgendwie retro aus. Die Häuschen und Badeclubs am Strand, das Rettungsboot, das einsam und verlassen am Strand liegt. Ich sitze hier lange, döse, denke über vieles nach. Unter anderem darüber wie dankbar ich bin, so viele wunderbare Menschen und Orte als Bloggerin kennenlernen zu dürfen. Und dann kommt der Regen. Ich setzte mich kurz entschlossen in meinen Mietwagen und düse nach Cinque Terre nach Liguren, das nicht weit entfernt ist. Die dramatische Küste ist sicherlich eine eigene Reise wert, aber mir genügt es schon, hier einfach am Meer zu sitzen, der Surfern zuzusehen und einen Kaffee zu trinken. 


Zurück in der Locanda sitze ich auf der Terrasse, kann mich gar nicht sattsehen an der Aussicht. Die Farben. Das Licht. Das Grün. Ich frage mich, warum die Toskana so reicht mit Schönheit beschenkt wurde. Es ist manchmal nicht zum aushalten – irgendwie sieht alles aus, wie gemalt. Neil kommt dazu und wir plaudern, nippen ein Gläschen. Abends gehen wir mit Riccardo und Freunden nach Pietrasanta, dem nächstgelegenen, mittelalterlichen Städtchen, dass durch und durch stylisch und schön ist. Wir haben einen Tisch in der Trattoria il Marzocco, die einem symphatisch Verrücktem gehört. Er ist halb Sizilianer halb Schweitzer und ein Unikum. Das Essen ist köstlich, eine Mischung aus toskanisch, sizilianisch und immer anders. Lecker!

Mein Abreisetag zeigt sich verregnet. Die Toskana weint genau wie ich denke ich, als ich schweren Herzens meinen Koffer packe. Unten warten schon Riccardo und Arianna. Ich muss fast losheulen. Ich glaube ich bin die einzige Bloggerin, die trotz ständiger Abschiede ein echtes Problem damit hat. Pippi in den Augen, kann ja wohl nicht wahr sein. Vielleicht habe ich aber auch nur besonders viel Glück und entdecke wirklich die schönsten Paradiese und lerne einfach die tollsten Menschen kennen. Und da fällt eben der Abschied besonders schwer. Grazie und Arrividerci Locanda. Ci vediamo a dopo.



PS. Erstens: Ich spiele ab sofort Lotto um Dauergast zu werden. Zweitens: Die Locanda al Colle schließt ab Anfang November und geht in einen kleinen Winterurlaub. Allerdings ist zwischen Weihnachten und Neujahr noch einmal geöffnet – dann geht es erst Ende März wieder mit der neuen Saison los. Da sehen wir uns :)

Mehr Fotos gibt es wie immer auf der Facebook Fanseite von Reisefreunde
Like us if you like us!

Disclaimer: Ich war auf Einladung von Siglinde Fischer Charming Places unterwegs. Meine Meinung bleibt wie immer dennoch die meine. :)

9 Kommentare:

  1. WWHHOOAAAA! Was für ein Reisebericht! Große Klasse Angie! Hatte ständig die wunderschöne Toskana vor meinem inneren Auge.
    Liebe Grüße,
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. :D Das freut mich, danke Stefan! Und ich denke den ganzen Tag schon wieder an die Locanda und will zurück!!! Schnief....

    AntwortenLöschen
  3. Möchte am liebsten sofort meine Tasche packen und in den nächsten Flieger steigen!! Sehr schöner Bericht! Macht Spaß! Danke!!

    AntwortenLöschen
  4. Italien meine zweite Heimat. Immerwieder eine Reise wert egal ob im Sommer oder im Winter. Die Mentalität und Landschaft laden immerwieder zum entspannen ein.

    AntwortenLöschen
  5. Man sieht schon anhand der Fotos das man sich in der Toskana einfach nur wohlfühlen kann. Da bekommt man direkt Lust gleich aufzubrechen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich wollte es wäre schon wieder Frühling, da möchte ich wieder hin, ich fahre eigentlich ein paar mal im Jahr nach Italien und des gefällt mir dort soooo gut :-) Ich komme auch oft zu den Plätzen zurück wo ich schon war und kenne dort die Leute und natürlich auch die besten Übernachtungsmöglichkeiten. So einmal im Jahr suche ich mir dann ein Gebiet wo ich noch nicht war und da wird es halt schwierig etwas Gutes zu finden. Meistens benütze ich verschiedene Portale um Ferienhäuser in Italien zu finden und eigentlich sind die ganz gut, es wäre aber toll wenn du uns ein paar Tipps geben könntest, wie du das machst, es soll ja einerseits im Verhältnis günstig sein, andererseits so eine wunderschöne Locanda wie diese :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter, ein gutes Trüffelschweinchen zu sein ist manchmal sehr schwierig. Dieses Mal aber war es ganz einfach. Schau mal bei Siglinde Fischer nach - die haben eine Menge solcher schönen kleinen Hotels! siglinde-fischer.de
      :)

      Löschen
  7. Hi Angie, danke vielmals, super, tolle Seite, die werde ich mir bookmarken :-)
    Lg, Peter

    AntwortenLöschen