Ein ganz und gar schottisches Abendessen


Mark ist ein schottischer Geschäftsmann. Seine Kellner steckt er in Kilts, seine Vorspeisen Teigtäschchen füllt er mit Haggis. Und seinen schweren schottischen Akzent konnte ich nur zur Hälfte verstehen. Das wäre jetzt alles nicht wirklich ungewöhnlich im schottischen Glasgow - wenn Mark nicht mit Nachnamen Singh heißen würde und Inder wäre.

Johannes, Katrin, unsere inischer Kellner im Kilt, icke, Cordula, Nina und Mark Singh
Wieso wird man auf so einer Blogreise, auf denen man ja sonst eher nur traditionelles zu sehen und zu essen bekommt, für ein Abendessen zum Inder eingeladen? Das mag sich manch Unwissender fragen. Hier die Antwort: weil indisches Essen generell in Britannien durch die koloniale Geschichte gern und seit langem gegessen wird und weil dieses indische Restaurant einfach der Hammer ist.

Beim Betreten: Schmunzeln, denn hier wuseln tatsächlich große und kleine, stämmige und dünne, alte und junge indische Herren ganz selbstverständlich in grünen Schottenröcken herum. Alle haben sie einen so breiten schottischen Akzent, das man sie kaum versteht und bei jedem Satz dämlich dreimal nachfragen muss.

Dann die Karte: eine Reise durch die besten Gerichte Indiens – aber wenn gewünscht auch mit schottischem Einschlag. Mark preist mir seine Haggis-Pakoras an, und sie schmecken hervorragend. Auf meine positive Reaktion hin schenkt er mir auch noch gleich drei seiner Pakoras Rezepte, die sonst nur seine Kochschüler bekommen. Namaste!

Und auch der Rest des Essen, angefangen vom hausgemachtem Papadam Brot mit Dips bis hin zu einer gemischten Tikka Platte und unseren Hauptgerichten ist köstlich und überzeugt selbst unseren Indien-Experten Johannes.  Als wäre dies nicht schon alles skurril genug trommelt Mark Singh dann auch seinen größten Kellner für ein Foto mit uns zusammen. Selten so viel Spaß gehabt, selten so herrlich indisch gegessen. Und damit hat sich dann auch die Frage geklärt, warum man hier in Glasgow hin muss. Ist einfach so. Punkt.

Disclaimer: Ich wurde von See Glasgow auf diese Reise eingeladen. Meine Meinung bleibt wie immer die meine.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen