Hangzhou? Wo ist das denn?

Es schüttet als ich am Nachmittag in Hangzhou ankomme. Überhaupt: Hangzhou. Wo ist das denn? Als ich das Wort vor meiner Reise nach China zum ersten Mal lese, denke ich: das muss eine kleine Stadt sein. Sonst hätte ich bestimmt schon mal davon gehört. Für chinesische Verhältnisse ist die Stadt auch recht klein. Nur 8 Millionen Menschen leben hier, so viel wie in New York City. Der Schnellzug von Shanghai hat mich in kurzer Zeit nach Süden gebracht. Am Bahnhof werde ich von meinem vornehmen Four Seasons Chauffeur abgeholt. Ein junger Mann. Wir quälen uns durch den Stau. Stoßstange an Stoßstange. Links und rechts hohe Betonwolkenkratzer. Aber auf den letzten Kilometer vor meinem Ziel wird es zunehmend schöner. Parks rechts und links. Kleinere Häuser, Farben.

Dann endlich fahren wir vor. Gleich als erstes fällt mir auf, wie sehr mich das Four Seasons Hangzhou an das schönste Hotel erinnert, in dem ich je war: Das Four Seasons Tented Camp in Thailand. Es ist kein großer Bunker, sondern besteht aus einzelnen im asiatischen Stil gehaltenen Häuschen. Alle mit Blick auf den See oder dem chinesischen Garten. Ich kann mir vorstellen, wie atemberaubend es hier im Frühling aussehen muss, wenn die Bäume blühen.
 
In der Lobby, es ist ja gerade Dezember, steht ein großer elegant geschmückter Weihnachtsbaum. Und zum ersten Mal wird mir ganz wohlig und weihnachtlich auf dieser Reise. Ich weiß schon: direkt nach meiner Rückkehr werde ich nach Hause fahren, zu meiner Schwester. Sie wird mich auf’s Sofa verfrachten, eine ihrer Kätzchen wird sich schnurrend auf mich schmeißen und ich werde bekocht und betüddelt werden. Bevor ich ganz sentimental werde, werde ich auf meine Suite gebracht. Sie ist riesig, elegant und in warmen Farben dekoriert und für die nächsten drei Nächte mein Zuhause. 

Ich hübsche mich ein wenig auf, denn ich bin zum Afternoon Tea verabredet. Und zwar mit dem Food & Beverage Manager Michael, der lustigerweise der Ehemann der Marketing-Managerin des Four Seasons Peking ist. Die Four Seasons Welt ist klein. Sie hatte ihm erzählt, dass ich leidenschaftlich gern esse und schon sitze ich mit ihm in der weihnachtlichen Lobby, trinke zum ersten Mal den berühmten grünen Tee von Hangzhou und plaudere über Köstlichkeiten, während es draußen unaufhörlich weiter pladdert. 

Ich bin mir nicht sicher, ob meine Verabredung für den Abend damit auch ins Wasser fällt. Denn ich soll zur West Lake Show  - das Hotel liegt direkt an einem malerischen See, auf dem allabendlich eine Wassershow stattfindet. Überhaupt, ich bin skeptisch, nicht nur wegen des Wetters, sondern auch, dass ich hier eine furchtbare touristische Darbietung ertragen muss. Eigentlich hätte mein Hotel nämlich auch das passende Alternativprogramm im Angebot - Filme schauen im Bett und dazu eine Roomservice-Karte, die ich so noch nicht gesehen habe. Cool!


Wenige Stunden später weiß ich: es ist gut, dass ich trotzdem den Verlockungen widerstanden habe und raus gegangen bin. Denn: ich habe mich gleich zweimal geirrt. Mit Regenschirm bewaffnet musste ich nur fünf Minuten am See entlang gehen, um dann festzustellen: man hatte mir einen wohlig warmen und trockenen Ehrenplatz besorgt, wettergeschützt in einem kleinen Boot auf dem See. Und schon die ersten Minuten der Show haben mich verzaubert. 

Natürlich geht es um eine klassische Liebesgeschichte. Junge und Mädchen, aus unterschiedlichen Schichten, verlieben sich in einander aber es soll nicht sein. 
 
Aber das, was die hundert Tänzer da mitten auf dem See vollbringen, ist so beeindruckend, dass ich mich ertappe wie ein Kind mit offenem Mund gebannt auf das Spektakel zu schauen. Sie tanzen auf Plateaus, die nicht unsichtbar kurz unter der Wasseroberfläche schimmen. Dramatisch schießen bei jedem Schritt Wasserfontänen in die Höhe. 

Die Musik, die Lichter, die Tänze machen die Show für mich zu einem Highlight meiner Chinareise. Und der Regen, der ist mir ehrlich gesagt mittlerweile auch total egal.

Vielen Dank an das Four Seasons für die Einladung auf diese Reise!

2 Kommentare:

  1. Du hast da einen wunderschönen Reiseblog! Macht richtig Spaß, den zu lesen, deine Bilder zu sehen und durch die Worte die Reise mitzuerleben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kerstin, schön, dass ich dich in meinen Geschichten mitnehmen kann! :)
      Deine Reisefreundin
      Angie

      Löschen